Samstag, 25.09.2010
WSG Wattens - Austria Salzburg 2-1

"Tirol is lei oans – a Landl a kloans!"

Wie soll man sich also als stark begrenztes “Land” wehren, wenn sich eine Horde kinderfressender Brandschatzer aus dem stolzen und übermächtigen Salzburg ankündigt?

 

Am besten man schürt Panik, holt sich mit Falschaussagen die Presse ins Boot und versucht erst gar nicht zum sportlichen Wettstreit anzutreten, so scheint zumindest der Plan der Wattener Verantwortlichen gewesen zu sein!?! Dass der ein oder andere (gebrannte) Verein sich mehr Gedanken um eine sinngemäße Abwicklung macht ist verständlich – die Art und Weise wie an das Thema herangegangen wurde und die Idee eines Nichtantritts spottet jedoch jeder Beschreibung und jeder sportlichen Grundeinstellung! Annahmen wie, dass der Veranstalter bei ALLEM was passieren könnte (und dann eh nicht passiert!) haftet, auch wenn er alle Auflagen erfüllt und nicht grob fahrlässig handelt, lassen vermuten, dass westlich von Salzburg nicht nur das "Landl a kloans " ist. Weiß man über das, was man zu seiner daily routine zählen kann, schon nicht ausreichend bescheid, sollte man sich zumindest informieren, bevor man die Liga und unseren Sport als Ganzes ad absurdum führen will.

Wie man(n) dem ganzen Kaspertheater souverän und gefestigt gegenüber tritt haben die Violetten sowohl in den Tagen vor dem Spiel (die Vereinsverantwortlichen), als auch während und nach dem Spiel (Mannschaft und Supporter) bewiesen. Man lies sich weder vom RLW-Gremium, von einem schwachen Schiriteam noch von stark übertriebenen polizeilichen Sicherheitsvorkehrungen aus der Ruhe bringen. Wobei - eine Ausnahme gab es dann doch – und zwar rund um die 60. Spielminute, als man leider zum wiederholten Male innerhalb kürzester Zeit einen Doppelschlag hinnehmen musste. So brachten sich die Austrianer selbst um die verdienten Punkte. Wenn man dem überlegenen Tabellenführer 90 Minuten lang auf Augenhöhe gegenübertritt und man als Fan merkt, dass jeder Spieler weiß, was es bedeutet die violette Kampfmontur der Austria tragen zu dürfen, dann ist man auf diese Truppe dennoch zu Recht sehr stolz!

Wattens hat uns gezeigt, dass die violette Bewegung in vielerlei Hinsicht auf einem guten Weg ist! Weiter so, geliebte Austria(ner)!!!