stierwascher_pokal


Samstag, 21.3.2010

2. Stierwascher Hallencup

Letzten Samstag fand zum 2. mal der Stierwascher Hallencup in Ainring statt. Mit hohen Ambitionen machte man sich früh morgens auf den Weg in die Halle – immerhin galt es für uns den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Schon fast zur Tradition wird das kurzfristige Absagen oder das komplett ungemeldete Fernbleiben bei solchen Turnieren. So hieß es für den Veranstalter am frühen Morgen aus 12 mach 10. Vor allem ein unentschuldigtes Fernbleiben zeugt von schlechter Kinderstube.

So startete man mit etwas Verspätung in die Gruppenphase, welche souverän gemeistert wurde. Im Halbfinale traf man auf den vorjährigen Finalgegner vom FC Absolut, ehe man im grande Finale dem ältesten teilnehmendem FC gegenüberstand. Das Prestigeduell konnte schlussendlich die TGS im 7-m-Schießen für sich entscheiden.

Da die Schiedsrichtersituation bei Fanclubturnieren im violetten Salzburg meist keine unumstrittene ist (was für den Enthusiasmus der Kurve spricht), war geplant, dass einer aus der zukünftigen Meistermannschaft das, übrigens sehr fair geführte, Finale pfeifft. Die Freude darauf war nach der unerwarteten Testspielniederlage wohl derart klein, dass keiner den Weg nach Ainring fand. Selbst wenn es andere Gründe dafür gegeben hat, gilt auch hier der letzte Satz des 1. Absatzes.

Neben dem Turniersieger gilt es vor allem dem Veranstalter zu gratulieren. Sehr gute Organisation, kleinere organisatorische Pannen (welche immer auftreten) wurden in unaufgeregter Art und Weise behoben und die Verpflegung sucht in diesem Rahmen (zumindest was die Speisen betrifft) sowieso seines Gleichen. Einzig dass, ausgerechnet im benachbarten Bayern, frühzeitig der Weißbierbestand zu Ende geht und die letzten Pokale somit mit Jägermeister gefüllt werden „mussten“ könnte man kritisch anmerken – tun wir aber nicht!