bigFreitag, 01.05.2009

USV Plainfeld - SV Austria Salzburg 2:3

Am österreichischen Staatsfeiertag und bei herrlichem Fußballwetter gings am Freitag zur ersten Partie des Wochenendes. Plainfeld auswärts - vorerst neuer negativer Höhepunkt bei den zahllosen, trostlosen Dörfern die wir bereits erleben mussten. Der "Fanblock" befand sich ausserhalb des Geländes auf der anliegenden Bauernwiese - Eintritt gabs trotzdem, sogar mehr als die Einheimischen zahlen mussten, die am Sportplatz waren. Dazu kamen teurere Gastro Preise. Wiedereinmal ein Beweis dass die Austria und deren stolzer Anhang überall nur noch als Melkkuh der Nation gesehen wird. Der Späße noch nicht genug, kreiste auch noch ein Hubschrauber des Innenministeriums rund um das Gelände um die violetten Randalierer zu filmen.

Dazu kam noch der inferiorste Schiedsrichter, der wohl jemals ein Spiel der Austria geleitet hat und eine v.a. in der ersten Halbzeit sehr schwache Austria. Mit einem Unentschieden gings in die Halbzeit, kurz darauf wurde mit Alex Trappl der erste Spieler des Platzes verwiesen. Stefan Federer sollte der zweite im Bunde sein. Genau in dieser Phase des Spiels, zeigten die verbliebenen 9 violetten Krieger was die Fans von ihnen erwarteten. Sie kämpften um jeden Ball und wurden schlussendlich auch noch belohnt. Hele Rottensteiner legte nach den ersten beiden Toren auch noch das dritte für Ivan Pecaranin perfekt vor - ehe auch er frühzeitig duschen gehen durfte. Im Nachhinein danke an den Herren in Schwarz für den wohl emotionalsten Torjubel seit der Neugründung. Der Zaun hinter dem sich die violette Meute - die vor allem in den letzten Minuten die Mannschaft zum Sieg peitschte - versammelte, hielt dem Druck nicht mehr Stand und wurde in alle Einzelteile zerlegt.

Nach kurzem Überlegen ob das Spiel nicht doch abgebrochen werden muss, bereite Herr Lassacher (Richtig, genau der Herr der schon beim 0-1 in Hallein und anschließenden Protesten Spielleiter war)dem Schauspiel ein Ende und der 3-2 Auswärtssieg wurde emotional wie selten mit der Mannschaft und Trainer gefeiert. Lange kann man sich nicht ausruhen, bereits am Sonntag gastiert Bürmoos in Salzburg Maxglan. Jene Bürmooser die der Austria die einzige Saisonniederlage bisher zufügen konnten! Auf eine gelunge Revanche am Sonntag und einen weiteren großen Schritt Richtung Aufstieg!