bigSamstag, 18.10.2008

SV Grünau - Austria Salzburg 1:1

 

Diesmal trafen zwei Teams aufeinander, die zu Saisonbeginn als Favoriten auf den Meistertitel genannt wurden. Spielerisch blieben beide etwas hinter ihren Erwartungen, in der Tabelle finden sie sich aber trotzdem vorne. So kamen zu diesem vermeintlichen Schlagerspiel auch 1600 Besucher.

Unter diesen sicher an die tausend Violette, die den schwierigen Weg trotzten und mitten in der Pampas eine feine Sportanlage vorfanden. Endlich hatte man auch auswärts ein Dach über dem Kopf und dementsprechend motiviert ging man ans Werken. Zu Beginn zeigte unsere Gruppe das Spruchband „Mit Kampf und Glanz zum Sieg!“, welches von Dutzenden violett-silbernen Balkenfahnen untermalt wurde. Ein würdiger Einstand für dieses Spiel.

Stimmungsmäßig machte sich die Tribüne diesmal auch bemerkbar. Es ist halt schon ein Unterschied, ob man auswärts in Kuhfladen steht oder eine vernünftige Tribüne mit der nötigen Infrastruktur vorfindet.

Leider zeigte sich unsere Truppe am Feld zu sehr von der Umgebung beeindruckt und setzte den Abwärtstrend der letzten Spiele fort. Ein Spiel geprägt von Fehlern und lustlosen Angriffen. Wenn nicht unsere Lebensversicherung Jukic wieder mal zugeschlagen hätte, hätte es sehr düster ausgesehen. Grünau glich in Hälfte 2 durch einen Elfmeter von Ti Hoang aus. Das uns der Asiate noch was lernen kann, bewies unser Elfmeterschütze Nico Mayer. Dieser verschoss unsere einzige wirkliche Chance auf den Sieg leider kläglich und befleckte somit, seine ansonsten ganz passable Leistung. Beinahe wäre es noch schlimmer gekommen, denn Grünau war dem 2. Tor näher als unsere Violas. Da Kuchl in Bergheim gewann, sicherten sich diese den Herbstmeistertitel und für uns wird es jetzt verdammt eng. In den nächsten 2 Spielen zählen nur 6 Punkte und im Winter müssen Umstellungen im Spielsystem folgen.

Abschließend noch ein Wort zu der violetten Anhängerschaft: Diese präsentierte sich heute endlich wieder einmal von der gewohnten Seite. Durchgängiger, spielbezogener Support (ja, so was soll es auch geben, man muss halt einmal die Ohren öffnen!), sowie diszipliniertes Auftreten sorgten endlich mal für einen entspannten Nachmittag.

Nächste Woche geht es nach Strobl, wo ein Gegner wartet, der uns heuer schon einen Punkt abknöpfte. Dementsprechend wichtig ist die Unterstützung unsererseits. Seien wir also unseren Kickern ein Vorbild in Sachen Disziplin und Einsatz, vielleicht nehmen sie es sich ja diesmal zu Herzen!