Wir woll´n koan Ogris!

Kurz vor dem Meisterschaftsfinale 1997 bescherte Klubpräsident Quehenberger den Austria-Fans eine Sinnkrise der übelsten Art: er überlegte eine Verpflichtung des "Publikumslieblings" Andreas O., der, abgesehen von seiner sportlichen Wertlosigkeit, durch sein primitives Verhalten am Fußballplatz der mit Abstand unbeliebteste Spieler Österreichs ist. Die Welle der Empörung in Salzburg war groß, vor allem aber das Anti-Ogris-Transparent des Fanclub Absolut ("Rudl, spinnst?! Wir woll´n koan Ogris!") sorgte für Aufregung: in den Medien wurden wir dafür unter anderem als "Menschenhetzer" bezeichnet, "irrationale Ängste" gegenüber diesem Ungustl wurden uns unterstellt. Angeblich wurde durch das nicht-zustande-kommen des Ogris-Transfers eine "große Chance" für Salzburg vergeben, ja es schien sogar, daß wir durch die Ablehnung des Ogris-Transfers an der Formkrise der Mannschaft schuld wären!
die Spray-Crew beim "Aufwärmen" im Keller von Bernhard.
Nachdem wir uns auf einen Spruch geeinigt hatten, begann die Spray-Arbeit. Im Bild: Schützei bei der "Feinausarbeitung"
Der erste optische Gesamtest im Freien verlief zu unserer vollsten Zufriedenheit. Auch den Nachbarn hat es gefallen...
Als wir das Transparent vor dem entscheidenden Meisterschaftsspiel gegen Rapid zum ersten Mal entrollten (leider nicht gut zu erkennen), klatsche das ganze Stadion Beifall! Selten waren sich die Austria-Fans bei einem Thema so einig, wie beim geplanten Ogris-Transfer...
Präsident Quehenberger hatte schon einen Rückzieher gemacht, trotzdem nahmen wir das Transparent "zur Sicherheit" noch zum Austria Wien-Auswärtsspiel mit!
Nach Spielende (trotz 1:3-Niederlage konnten wir den Titel sicherstellen) wurde das Transparent einem rituellen Freudenfeuer geopfert!