Sonntag, 24.02.2008, 14:30 Uhr
Lavello - ASD Barletta 0:4

Bereits früh am Morgen ging es los in Richtung München um von dort aus per Flugzeug in den Süden Italiens aufzubrechen. Der Billigairline sei dank, kamen wir aufgrund einer Verschiebung unseres Fluges zwei Stunden später als geplant in Bari an. Eine Rally-Dakar reife Fahrleistung sorgte dafür, dass wir nur mit 15-minütiger Verspätung den settore ospiti in Lavello erreichten.

Kaum im Sektor angekommen wurden wir von den Barlettani mit Gesängen begrüßt. Insgesamt fanden sich im Block ca. 800 Gäste aus Barletta ein, welche einen gewohnt starken Tifo boten. Wegen der großen Anzahl an Auswärtsfans mussten die Gastgeber aus Lavello ihre Kurve gegen den eigentlichen Auswärtssektor tauschen. Zu vernehmen waren die Einheimischen allerdings nie. Da Lavello mit nur 3 Punkten abgeschlagenes Schlusslicht in der Liga ist, war es sporltich wie erwartet eine klare Sache für die biancorossi.

Im Laufe des Spieles wurde vom Gruppo Erotico auch ein Spruchband für unseren verstorbenen Freund Gerli prästentiert. Die Aufschrift lautete: "Gerli, per sempre ultras!" und begleitet wurde dies von "Gerli presente" Rufen der Kurve. Danke für diese Geste an das Gruppo Erotico. In der zweiten Halbzeit erregte ein Mann die Aufmerksamkeit des gesamten Gästesektors, als er aufgrund „einer Krise“ anfallartig fast einen Polizisten gebissen hat und danach über die gesamte Tribüne richtung Spielfeld rollte. Nach dem Spiel wurde noch der Sieg gemeinsam mit den Spielern gefeiert und ihnen mit dem Spruchband "Avanti cosi"(Weiter so) klargemacht, dass die Ultras von der Mannschaft erwarten, dass sie aufsteigen.

Bei der Heimfahrt wurde uns die traurige Lage der Ultras in Italien vor Augen geführt. Auf extrem feige Art und Weise wurde ein Auto (es war etwas abgeschlagen das letzte Auto des Corsos) von der Polizei aufgehalten, nur weil sich ein Insaße vorher in der Prärie erleichtert hatte. Es wurde sofort herumgeschrieen und nach den Dokumenten verlangt. Als

allerdings die restlichen Autos des Gruppo Erotico umdrehten und die Gruppe angelaufen kam wurde die Polizei handzahmer und überlegte sich doch noch einmal ob sie ihre selbst geschnitzten Schlagstecke einsetzten sollten. Da sieht man deutlich, dass sich in Italien einiges geändert hat.

Auch hier wird man jetzt wie in weiten Teilen Europas als Ultras wegen einer Lappalie wie ein Schwerverbrecher behandelt! Zurück in Barletta wurde noch in der Sede gegrillt und bei einigen gemeinsamen Bieren ließ man den Tag ausklingen, bevor es dann am nächsten Morgen für uns wieder zurück nach Salzburg ging.

Grazie al Gruppo Erotico per tutto!

Barletta e Salisburgo - amici per sempre!

Grazie al webmaster del sito www.barlettacalcio.it  per le foto!

 

 

Aktualisierung: 16.10.2007 | 20:30 Uhr


[retour]