Sonntag, 20.05.2007, 15:00
Aversa – Barletta 3:2 n.V. (2:2)

Nachdem unsere Freunde aus dem Süden Italiens den Aufstieg in die nächste Playoff-Runde geschafft haben, stand eine Partie gegen die Mannschaft aus Aversa (10km vor Napoli) auf dem Programm. Da es doch ziemlich kurzfristig war und die Barlettani nur 200 Karten für das Spiel bekommen haben, machten sich 2 Ultras aus Salzburg auf den Weg nach Aversa. Zusammen mit einigen mutigen Tifosi aus Barletta, welche sich Karten für die Gegengerade gekauft haben und dann nur durch „Druck“ der Ultras aus Barletta auf die Polizei in den settore ospiti gelassen wurden, waren wohl 250 Leute im Auswärtssektor.

In der Stadt von Aversa wurde uns dann das „soziale Problem“ in der Region rund um Neapel bewusst. Überall in der Stadt häuft sich der Müll und die Leute auf der Straße wirken nicht gerade vertrauenswürdig. Ein Gefühl von Sicherheit hatten wir auf keinen Fall als wir im Ort auf die Busse aus Barletta gewartet haben. Das Stadion war, wie meist bei den Playoff-Spielen in Italien, ausverkauft. Den ersten Aufreger in der Heimkurve gab es, als im Gästesektor die Transparente aufgehängt wurden. Da sich unsere Freunde laut Aversa Ultras die „Frechheit“ herausnahmen und ihre striscioni außen am Gästesektor befestigten, anstatt wie scheinbar in diesem Ort üblich, innen, versuchten die Aversa-Ultras in den Gästesektor zu gelangen, wobei es zu einigen Zusammenstößen mit der Polizei kam. Der Höhepunkt war, als eine Person aufs Feld lief und am Transparent der Gruppo Erotico zog. Der Möchtegernlangfinger konnte allerdings schnell von den rot-weißen Ultras aus Puglia zu Fall gebracht werden.

Auf dem Feld bot die Mannschaft von Barletta, angepeitscht von ihren Ultras, eine unglaubliche Leistung. Leider konnte Aversa immer wieder wie durch Gotteshand, oder besser gesagt durch die Pfeife des Schiedsrichters, den Ausgleich erzielen. Im Bus der Gruppo Erotico ist bei der Heimfahrt nicht nur einmal das Wort Mafia im Zusammenhang mit dem Spielverlauf gefallen…

Die Ultras von Barletta boten wie immer einen hervorragenden und emotionsgeladenen Support. Die Heimfans konnte man nur nach den Toren vernehmen, als plötzlich das ganze Stadion zu singen begann. Aufgefallen sind die Vorstadt-Napoletani auch durch das Werfen von Gegenständen von der Haupttribüne in den Gästesektor. Das ganze Spiel hindurch versuchten irgendwelche Leute in den Auswärtssektor einzudringen bzw. über die Zäune irgendwie an die Transparente zu kommen.

Leider verlor Barletta die Partie schlussendlich unglücklich in der Nachspielzeit. Aber auch die Heimkurve feierte nicht lange, denn man widmete sich bald wieder der Polizei. Die Busse der Gruppo Erotico fuhren dann, angeführt von einigen führenden Leuten, welche zu Fuß vor den Bussen hergingen, mit offenen Türen aus der Stadt raus. Auf der Straße wurden dann allerdings keine einheimischen Ultras gesichtet. Nur einige Provokateure, welche schnell das Weite suchten, als sie bemerkten, dass die Busse mit offenen Türen unterwegs waren.

Bei der Rückkunft in Barletta wurden die Busse schon von den diffidati und einigen anderen aus der Nordkurve, welche keine Karten bekommen haben, mit einem Spruchband empfangen. Beim Stadion wurde noch auf die Mannschaft gewartet und einige Biere getrunken. Danach ging es noch in die sede der Gruppo Erotico, um dann spät in der Nacht die Heimreise anzutreten.

Mehr Fotos gibt es auf www.forzabarletta.it

Grazie al webmaster del sito www.forzabarletta.it per le foto.

[retour]

Aktualisierung: 25.05.2007 | 02:00 Uhr