Samstag, 13.05.2006, 17:00
TSV St. Johann im Pongau - PSV/Austria Salzburg 1:0 (0:0)



Es hat nicht sollen sein...

Es gibt ein Sprichwort, das lautet: "Wenn du kein Glück hast, dann kommt auch noch Pech dazu!" So - und nur so - kann man das Spiel der Austria in St. Johann beschreiben, eine der besten Frühjahrsleistungen (wenn nicht die beste) blieb letztendlich leider unbelohnt.

Vor knapp 1.000 Zuschauern, von denen wohl mindestens dreiviertel Violette waren, entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spielchen, in dem unsere Mannschaft mindestens ebenbürtig war. Die größte Möglichkeit vor der Pause hatte Milan Pavlovic, doch sein herrlich geschossener Freistoß prallte von der Latte wieder zurück auf´s Spielfeld. Bei den Chancen der Pongauer war Sini (heute wieder mit einer starken Leistung) auf dem Posten, logischer Halbzeitstand deshalb 0:0.

Nach der Pause sah es zunächst so aus, als würden die St. Johanner einen Zahn zulegen, doch nach gut einer Stunde übernahm die Austria wieder das Kommando. Aus einem der vielen Konter über die rechte Seite fiel dann das vermeintliche 1:0, doch der Linienrichter erkannte auf Abseits - zumindest eine sehr umstrittene Entscheidung. Danach gab es einige gute Chancen, doch das erlösende 1:0 wollte einfach nicht fallen. 5 Minuten vor Schluß hatte der Schiedsrichter dann wohl doch ein schlechtes Gewissen wegen dem nicht gegebenen Tor und schenkte uns einen Strafstoß! Kapitän Milan Pavlovic trat an, setzte den Ball aber nur an die Stange. Danach kam, was kommen musste: ein abgefälschter Schuß landete unhaltbar für Milinkovic im Tor, der Rest war einfach nur mehr Frust! Anstatt verdientermaßen 3 Punkte zu holen (oder wenigstens einen, der für den Abstiegskampf noch sehr wichtig hätte sein können) standen wir plötzlich mit leeren Händen da. Eine sehr bittere Niederlage!

Andererseits kann man auf diese Leistung aufbauen, mit Kampfgeist und den Fans im Rücken kann vielleicht doch das Unmögliche möglich gemacht werden, stehen doch mit Grödig und Anif die beiden punktegleich Führenden als nächste Gegner auf dem Programm. Was der 12. Mann ausmacht hat man ja heute gesehen, im Vergleich zum Herbst (0:6 auf eigenem Platz) kann man von einer hundertprozentigen Steigerung sprechen.

Noch drei Runden, gehen wir´s an...

Zuseher: 1.000


Aktualisierung: 13.05.2006 | 20:00 Uhr




[retour]

 
 
[an error occurred while processing this directive]