Samstag, 21.8.2004, 19:30
Austria Salzburg - Admira/Wacker 4:2


Man kennt ja die Situation, dass sogenannte Pflichtsiege immer die schwersten sind. Nach dem vorwöchigen 4:2-Sieg gegen Bregenz glaubte kaum jemand, dass sich dieses "Kunststück" gegen die Admira wiederholen würde, zu oft in letzter Zeit wurde das Gegenteil bewiesen und in sogenannten Schlüsselspielen hatte die Austria meist das Nachsehen.

Knappe 7.000 Zuschauer wollten sich vom Gegenteil überzeugen, und sie wurden von der Mannschaft nicht enttäuscht. Offensivfussball von Anfang an, und schon nach 4 Minuten führte die Austria mit 1:0, Goran Tomic scheint seinen Torriecher wiedergefunden zu haben.

Es folgten weitere Chancen, die jedoch allesamt leider vergeben wurden, und es kam wie es kommen mußte: in der schwächsten Phase der Austria (nach ca. einer halben Stunde) nutzte die Admira die Gunst der Stunde und kam nach Fehler von Ibertsberger zum Ausgleich. Kurz vor der Pause eine Schrecksekunde: Blackout von Jank (völlig unnötiges Handspiel im Strafraum), doch der Pfiff von "Liebling" Plautz bleibt aus. Das dürfte bisher das einzige Mal gewesen sein, dass sich unser Tiroler Freund zu unseren Gunsten irrte – Wunder gibt es immer wieder!

Nach dem Seitenwechsel wurde die Austria aber wieder stärker, ähnlich wie gegen Bregenz spielten sich Laessig & Co jetzt Chance um Chance heraus, und wieder war es Kastner, der das 2:1 erzielte. Angetrieben von der Süd wuchs die Mannschaft über sich hinaus, Tomic mit seinem 2. Tor und der starke Villar nach Vorarbeit von Ernst Öbster stellten auf 4:1, ehe Bjelica in der Nachspielzeit das Bregenz-Resultat wiederholte. Der 2. 4:2-Sieg innerhalb von 7 Tagen war perfekt, sollte das schon jemals der Fall gewesen sein, muss es ziemlich lange zurückliegen.

Die "Wir-werden-Meister"-Sprechchöre der Süd sollten nicht ganz ernst genommen werden, aber man soll die Feste eben feiern wie sie fallen, und eines hat diese Mannschaft schon geschafft: ganz Salzburg hat wieder Freude am Fußball schauen. Noch etwas Positives soll erwähnt werden: es scheint sich nun auch bis zur Mannschaft durchgesprochen haben, daß es von Vorteil ist, wenn man in Halbzeit 2 auf die Süd spielt, die beiden letzten Resultate sind das beste Beispiel dafür – jeweils 1:1 zur Pause, den Rest kennen wir ja...

Nun scheint auch ein positives Ergebnis in Wien-Favoriten keine Utopie mehr, also alle auf ins Horr-Stadion, die Mannschaft braucht unsere Unterstützung!


Zuseher: 6.800

Tore:
1:0 ( 4.) Tomic
1:1 (31.) Bjelica
2:1 (59.) Kastner
3:1 (67.) Tomic
4:1 (82.) Villar
4:2 (93.) Bjelica


Aktualisierung: 22.08.2004 | 22:00 Uhr


[retour]

 
 
[an error occurred while processing this directive]