Mittwoch, 21.7.2004, 19:30
GAK - Austria Salzburg 1:0 (0:0)

Das erste – und Gott sei Dank auch letzte – Mittwoch-Auswärtßpiel der Herbstsaison bescherte uns den regierenden österreichischen Meister als Gegner. Die Hoffnung auf Punktezuwachs war nicht wirklich groß, zumal wir auch im Vorjahr gegen den GAK keinen einzigen von 12 möglichen Punkten geholt hatten.

Dennoch war der Besuch im Auswärtßektor ziemlich enttäuschend, mehr als knappe 200 werden es nicht gewesen sein. Daß ein guter Support aber nicht unbedingt eine Frage der Quantität ist wurde in Graz mehr als deutlich – von Beginn an wurde Vollgas gegeben! Die Grazer dagegen schienen von den Meisterfeiern noch immer müde zu sein, mehr als zwei- bis dreimal pro Halbzeit waren sie nicht zu vernehmen. Aber warum sollte sich das plötzlich geändert haben, auch ein Meistertitel kann keine Wunder vollbringen.

Die Austria spielte einen wirklich erfrischenden Fußball, in der ersten Halbzeit kam der GAK eigentlich zu keiner nennenswerten Chance. Mit etwas Glück hätten wir zur Pause sogar führen können, doch ein Kopfball von Jank wurde auf der Linie abgewehrt und der überragende Schoppitsch zögerte zweimal in außichtsreicher Position zu lange. Auch nach dem Seitenwechsel ging es in dieser Tonart weiter, bis dann der inferiore Schiedsrichter Einwaller eingriff und Scharner nach einem Dutzendfoul die gelb-rote Karte zeigte. Dennoch änderte sich nicht viel am Spielgeschehen, auch in Unterzahl hätte die Austria in Führung gehen können, doch Tomic vergab aus kurzer Distanz den Matchball! Es kam wie es kommen mußte, 10 Minuten vor dem Ende erzielten die Grazer das unverdiente 1:0. Kurz vor Schluß gab es nocheinmal Elfmeteralarm als Laeßig von Ehmann gestoppt wurde, doch das vielstrapazierte Wort „Meisterbonus“ zeigte sich erneut.

Leider wurde der tolle Fight nicht belohnt, allerdings konnte man stolz auf diese Mannschaft sein, so haben wir mit dem Abstieg nichts zu tun. Pasching und der GAK sind schließlich Teams mit dem Anspruch, um den Titel mitzuspielen, die Punkte gilt es gegen andere einzufahren. Zum Beispiel im nächsten Heimspiel gegen die Tiroler, endlich ist wieder Westderby-Time!



Zuseher: 7.418 (davon etwa 200 Salzburger)
Tor:
1:0 (80.) Standfest



Aktualisierung: 22.07.2004 | 10:00 Uhr




[retour]

 
 
[an error occurred while processing this directive]