Donnerstag, 27.11.2003, 18:00
AC Parma - Austria Salzburg 5:0 (3:0)


Eigentlich sollte es ein würdevoller Abschied aus Europa werden, bei dem was allerdings auf dem Spielfeld ablief kann von „Würde“ nicht im Entferntesten die Rede sein. Aber alles der Reihe nach:

Um 4.00 Uhr morgens ging die Reise mit einem 54-Sitzer los, in dem neben uns auch einige Mitglieder der „Lunatics“ und der „Violetten Teufel“ Platz fanden. Die Fahrt verlief ziemlich amüsant und die Warnung, die italienischen Tankstellen würden streiken, wäre eigentlich keine Meldung wert gewesen, es schien doch einige Streikbrecher zu geben. Kurz nach Mittag erreichten wir Parma, wurden dort einige Zeit bei der dortigen Mautstation festgehalten, ehe wir von den Carabinieri zum Stadion gebracht wurden. Die Zeit bis zum Anpfiff verbrachten wir in einer nahegelegenen Pizzeria, wo wir dem Motto der Vereinsführung nachkamen und „wenigstens gut essen“ waren, man gönnt sich ja sonst nichts.

Pünktlich zu dem Zeitpunkt, wo wir das Stadion betraten, fing es an dermaßen zu schütten, dass einige schon vermuteten, die Partie würde wohl abgesagt werden. Zu Spielbeginn waren ca. 200 Salzburger im Auswärtssektor, und neben unseren Freunden aus Udine (die heuer doppelt so viele UEFA-Cup-Spiele der Austria sahen als von ihrem Team ;) waren auch 2 Leute aus Reggio Emilia, den Erzfeinden von Parma, anwesend.

Der Support konnte sich sehen lassen, aber vielleicht sollten wir es nächstes Mal so ähnlich machen wie der Verein und nur eine „B-Garnitur“ hinschicken, damit sich der Rest auf andere Aufgaben konzentrieren kann - es geht dabei ja nur um das Ansehen der Austria in Europa, aber das ist ja bei weitem nicht so wichtig wie das Spiel am Wochenende in Kärnten. Jedenfalls wurde von uns - trotz strömenden Regens und 0:1 nach 23 Sekunden - alles gegeben, was man von der Mannschaft sicherlich nicht behaupten kann. Nach 7 Minuten (0:2) kam ein ähnliches Gefühl auf wie damals beim Länderspiel des Nationalteams in Spanien (0:9), ganz so schlimm kam es nicht, wir brauchten dazu immerhin 2 Spiele. Aber was auf dem Rasen geboten wurde war unter aller Sau, wenn schon nicht für die Mitgereisten aber zumindest für´s Image hätte man kämpfen können.

Dem war nicht so, man ließ sich kampflos abschlachten, wobei das Ergebnis sicher nicht das Schlimmste am Ganzen war, Suazo und Tomic waren noch die Besten, von „gut“ kann nach so einem Schweinskick sowieso nicht die Rede sein. Auch die Demontage von Szewczyk scheint weiterzugehen, nichts gegen Scharrer aber in Abwesenheit von Laessig und Pfeifenberger wäre er wohl der geeignetste Kapitän gewesen. Empfohlen hat sich wohl keiner, es wird schleunigst Zeit sich im Winter von einigen zu trennen. Nach dem Spiel fanden es zunächst nur Arzberger und Teber wert, zum Sektor zu kommen, bis sich nach heftiger Intervention unsererseits auch der Rest dazu bequemte, sich beim Anhang zu bedanken.

Trotz allem ließen wir uns die Heimfahrt nicht verderben, nachdem sich alle ihrer nassen Kleidung entledigt hatten dürfte der Bus einen Wasserstand von 0,5 Meter gehabt haben. Nach ziemlich genau 24 Stunden trafen wir wieder in Salzburg ein, einserseits wehmütig, sich aus Europa verabschiedet zu haben, andererseits konnte man angesichts der Leistung der Mannschaft eher froh sein, nicht auszudenken wir hätten gegen Barcelona oder ähnliche Kaliber gespielt.

Nun wollen wir in Kärnten eine entsprechende Leistung sehen, ansonsten müßte man sich als Parma-Fahrer noch mehr verarscht fühlen!



Zuseher: 3000

Tore:
Carbone (1., 7.)
Filippini (43.)
Sorrentino (47., 86.)


Aktualisierung: 27.11.2003 | 20:00 Uhr



[retour]

 
 
[an error occurred while processing this directive]