Samstag, 10.04.2004
Cup: FC Kärnten - Austria Salzburg 4:0 (2:0)

Pokal war angesagt, ein Cupfight auf Biegen und Brechen, ausverkauftes Haus, Hexenkessel, 2 Mannschaften die unbedingt eine Runde weiterkommen wollen! So läuft das vielleicht in anderen Ländern, der österreichische Fussball ist auch in dieser Beziehung „anders“.

Beim Betreten des Stadions in Klagenfurt eine gute Stunde vor Spielbeginn hätte man glauben können, die Partie wäre abgesagt, keine Menschenseele in Sicht, erst als die Mannschaften zum Aufwärmen auf den Platz kamen wurde man daran erinnert, daß hier so etwas wie ein Fussballspiel (zumindest von einer Mannschaft) stattfinden würde. Als der Schiedsrichter die Partie anpfiff, waren gut 200 Salzburger und ungefähr doppelt so viele Kärntner anwesend – man fühlte sich, als würde das Match irgendwo in Albanien auf einem neutralen Platz ausgetragen, einfach nur trostlos.

30 Minuten lang war es eine von beiden Seiten gleich schlecht gespielte Partie, bis die Austria noch eine Stufe zurückschaltete. Nach dem 0:1 und dem Ausschluß von Winklhofer (Herr, wirf Hirn vom Himmel!) war die Partie praktisch gelaufen. Gerüchten zufolge soll es ja Mannschaften geben, die sich mit 10 Mann aufbäumen, bei uns ist genau das Gegenteil der Fall. 0:2 noch vor der Pause, und nach dem Seitenwechsel lief eine charakterlose Truppe von Mitläufern direkt ins Debakel. Kein Aufbäumen, kein Kampfgeist, nichts, aber ist ja auch egal, es wurde ja nur die Riesenchance vergeben, das Cupfinale quasi vor der Haustüre zu erreichen. Aber nach dem Motto „Cupsieger, niemals, niemals“ scheint der Cup für die Spieler – im Gegensatz zu den Fans – nur eine lästige Pflicht zu sein. Danke!

Nach der mittlerweile 5. Niederlage im 6. Frühjahrsauswärtsspiel warteten aufgebrachte Anhänger vergeblich auf den Mannschaftsbus, der via Hinterausgang das Weite suchte, die Herren Stars haben also nichteinmal den Mumm, den eigenen Fans für so ein Unspiel Rede und Antwort zu stehen. Die Aufforderung „zeigt, daß ihr Eier habt“ dürfte die Mannschaft mißverstanden haben, passend zu Ostern wurden sie gut versteckt.

Wenn es so weitergeht sind wir – trotz der 7 Punkte Vorsprung – allererster Abstiegskandidat, mit so einer Einstellung wird es schwer, überhaupt noch einen Punkt zu ergattern. Aber im nächsten Jahr wird sowieso alles besser, wir gehen wiedereinmal den österreichischen Weg, bla bla bla...


Zuseher: ganze 700 Stück! (davon 200 Salzburg Fans)

Tore:
1:0 (34.) Weber
2:0 (45.) Papac
3:0 (62.) B. Akwuegbu (Handelfer)
4:0 (87.) B. Akwuegbu

[retour]

 
 
[an error occurred while processing this directive]