Samstag, 17.04.2004
5 Jahre Union '99 UltrÓ Salzburg
Austria Salzburg - Sturm Graz 0:0

5 Jahre sind vergangen, seit sich eine sehr motivierte handvoll Fans der Salzburger Austria zusammengetan hat, mit dem Ziel, die Salzburger Fanszene wieder an alte, glorreiche Tage heranzuführen. Daß wir in diese Richtung viel bewegt haben, wird mitterweile auch von den gröberen Rivalen nicht mehr bestritten, Austria Salzburg ist in Sachen Fans wieder wer in Österreich, und das erfüllt uns schon mit großem Stolz. Schließlich hatten wir in den letzten 5 Jahren aus sportlicher Sicht nicht allzu viel zu feiern, aber es ist ja bekanntlich auch kein großes Kunststück, im Erfolg zu glänzen. Natürlich wollen wir aber auch nicht vergessen, daß wir nicht allein die Südtribüne sind, und so gilt unser Dank auch allen anderen Fans und Fanclubs, die mit uns die noch junge Kurve beleben.

Anlässlich des 5-jährigen Bestehens starteten wir das erste wirklich größere Choreographie-Projekt im neuen Stadion, wobei wir unserem eigenen Anspruch, es perfekt über die Bühne zu bringen, nicht ganz gerecht wurden - aber wir haben kein Problem damit, zuzugeben, dass wir choreographisch in Salzburg noch keine Weltmeister sind, und es vor allem in diesem Bereich noch klare Steigerungsmöglichkeiten gibt. Da wir aber ohnehin nicht vorhaben, uns jetzt zur Ruhe zu setzen, sollte das eher ein Ansporn sein, auch in Zukunft nicht nur auf "Nummer sicher" zu setzen, sondern sich selbst zu steigern und auch schwierigere Choreographien perfekt in die Kurve zu zaubern. Die Stimmung auf der Süd war - abgesehen von kleineren Aussetzern in der Mitte des Spieles - ziemlich gut, es sieht fast so aus, als könnten für den Abstiegskampf nocheinmal die letzten Kräfte mobilisiert werden, der Großteil scheint zu wissen, worum es geht.

Von der Mannschaft unserer Austria wurde uns leider kein Geburtstagsgeschenk zuteil, wobei es an Chancen nicht gemangelt hatte. In der ersten Halbzeit war die Partie ziemlich ausgeglichen, die Austria hatte zwar ihre Möglichkeiten, aber Sturm war im Konter brandgefährlich, sodass das Unentschieden zur Pause gerecht war. Nach dem Seitenwechsel spielten fast nur mehr die Violetten, aber was nützt das schon, wenn beste Chancen leichtfertig vergeben werden. Die größte Möglichkeit hatte Salgado, doch anstatt zu lupfen wartete er darauf, dass ihm Mandl den Ball vom Fuß “pflückte". Der Teamtorhüter erwischte zwar einen guten Tag, doch hätten wir in Österreich halbwegs passable Schiedsrichter, wäre er nach einer Stunde duschen gegangen, bei Mandl´s Handspiel außerhalb des Strafraums kann es normalerweise nur “rot" geben! Letztendlich blieb es beim 0:0, einerseits muß man den 2 verlorenen Punkten nachweinen, mit denen man wohl einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht hätte, andererseits bleibt der Abstand zum Tabellenende gleich, was bei den verbleibenden Runden ein Vorteil für die Austria ist.

Das Zittern geht also weiter, für uns, ebenso wie für die rund 300 Grazer, die uns mit ihrem Besuch beehrten - und für den besten Auftritt ihres Anhangs jemals in Salzburg sorgten. Dass sich seit kurzem eine gewisse Rivalität aus dem ehemals eher neutralen Verhältnis der beiden Fanszenen entwickelt, ist auch nicht zu übersehen, und so waren die Grazer beim bekannten Spruch, der mit Öffnungen für Exkremente endet, am lautesten zu vernehmen, dafür gab´s dann in der Halbzeitpause Salzburger Besuch beim Auswärtssektor. Ob es wohl daran liegt, dass im Abstiegskampf die Nerven der Anhänger etwas überstrapaziert sind? Man kann also nur hoffen, daß es dieses Duell auch in der Saison 2004/2005 geben wird, “Gurkenspiele" gibt es sowieso schon genug.

In jedem Fall ging es im internen Rahmen noch zur Union 5-Jahres-Feier, mit dabei auch eine Abordnung vom LASK, ebenso wie einer aus Udine, der nicht die Möglichkeit hatte, mit nach Lecce zu fahren. Bei Schweinsbraten und Bier neigte sich ein alles in allem doch sehr gelungener Tag dem Ende zu, in der Gewissheit, dass diese 5 Jahre erst der Anfang waren... forza Unione!


Zuseher: 8.500
Tore: -


[retour]

 
 
[an error occurred while processing this directive]