Sonntag, 07.12.2003
Austria Salzburg - Austria Wien 0:1 (0:0)



Das letzte Spiel des Jahres 2003 bescherte uns nocheinmal einen dicken Brocken als Gegner, Meister und Tabellenführer Austria Wien war zu Gast in Klessheim. Die beiden bisherigen Duelle endeten jeweils torlos, und wäre nicht ein gewisser Konrad Plautz als „Unparteiischer“ auserwählt worden so wäre das wohl auch diesmal der Fall gewesen.

Die Austria legte einen guten Start hin und ließ den FAK zunächst kaum ins Spiel kommen, mit etwas mehr Glück hätte es auch schon bald 1:0 heißen können, doch der Schuß von Ewald Brenner sprang von der Stange wieder zurück ins Feld. Auch danach gab´s noch einige gute Möglichkeiten, aber auch die Wiener kamen nun besser ins Spiel. Das Bild änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht, alles in allem wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Doch dann kam der Auftritt von Plautz bzw. dessen Linienrichter: Ecke für den FAK, Winklhofer erwischt den Ball und gibt ihm per Kopf eine Richtungsänderung, Hässler klärt auf der Linie, das Spiel geht weiter... - so dachte man zumindest. Doch der Mann mit den Laseraugen im Seitenaus signalisiert „Tor“ welches Plautz natürlich dankend annimmt. 1:0 für Stronach´s Buben! Gegen Ende wird dann auch noch Schriebl vom Platz gestellt, etwas, das Plautz beim „Ogris für Arme“ Michi Wagner und auch bei Rushfeldt vorher verabsäumt hatte. „Bravo Konrad, bist ein Braver“ wird´s wohl von oberster Instanz geheißen haben. Aber man kennt das ja, vor mehr als 10 Jahren sind wir schon einmal mit einem Punkt mehr als der FAK nur Vizemeister geworden, diesmal verlieren wir ein Spiel, in dem eigentlich gar kein Tor gefallen ist! Alles ist möglich...

Zum Support: als Intro präsentierten wir eine von der Viennola vorbereitete Überziehfahne, die eigentlich schon in Wien (beim FAK) zum Einsatz kommen sollte, aber von übereifrigen „Freunden und Helfern“ vereitelt wurde. Kam trotz allem recht gut rüber, links und rechts wurden unterstützend violette Bänder aufgezogen. Auch die Süd präsentierte sich in Halbzeit 1 recht ordentlich, nach der Pause schienen dann schon manche Stimmbänder eingefroren. Überhaupt kann man nach einem Jahr Klessheim ein zufriedenstellendes Resumee ziehen, auch wenn noch nicht das ganze Potenzial ausgeschöpft ist. Die Wiener trugen den ihren Teil zu einem gelungenen Rahmen bei, war kein schlechter Auftritt, vor allem optisch, die Akustik ist in Klessheim sowieso ein eigenes Thema.

Bleibt zu hoffen, dass sich die Austria im Frühjahr steigern kann, dann sollte man mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Und eines sollte man nicht vergessen: das Cupfinale 2004 findet in Salzburg statt - wäre doch schön, wenn unsere Austria auch mit dabei wäre!




Zuseher: 12.000 (davon ca. 500 Austria Wien Fans)

Tor:
0:1 (77.) Winklhofer (Eigentor)


Aktualisierung: 07.12.2003 | 17:35 Uhr


[retour]

 
 
[an error occurred while processing this directive]