Samstag, 23.8.2003, 19:30
Sturm Graz - Austria Salzburg 4:2 (1:1)



Wäre der 1. Spieltag gewesen und das Spiel wäre wie gehabt gelaufen, hätte man wahrscheinlich gesagt: 70 Minuten ganz gut mitgehalten, Pech bei Stangen- bzw. Lattenschuß, Moral intakt bei 1:2. Doch die Realität sieht anders aus: 0 (in Worten null) Punkte aus 6 Spielen, aus den letzten 3 Partien 11 Gegentore, davon gestern 4 gegen eine Mannschaft, die bisher in 5 Spielen ganze 3 Tore zusammengebracht hat. Mannschaften wie Bregenz, Mattersburg und Pasching sind schon in relativ weite Ferne gerückt und langsam muß man sich wirklich ernsthafte Gedanken machen, wie es weitergeht, die "Red Zac" ist näher, als viele denken!

Unverständlich ist, wie eine Mannschaft, die im Frühjahr 13 Spiele ungeschlagen ist, plötzlich eineinhalb Monate später scheinbar das Fussballspielen verlernt hat. Zum dritten Mal verschenken wir leichtfertig einen 1:0-Vorsprung und hauchen einem Gegner, der mindestens genauso am Sand ist wie wir, neues Leben ein. Da kann man zwar teilweise auch von mangelndem Glück sprechen, in Wirklichkeit steckt aber mehr dahinter. Die Mannschaft vom Frühjahr hätte das Spiel nie und nimmer verloren, wahrscheinlich haben wir sogar wesentlich besser gespielt als beim 2:2, doch damals hat es niemanden interessiert, warum´s so gut gelaufen ist, also wäre es auch wirklich schwach, sich im umgekehrten Fall darüber zu beschweren.

An den Fans kann´s am wenigsten liegen, auch gestern demonstrierte man wieder die Liebe zur Austria, 3 Busse starteten aus Salzburg und auch sonst war der Sektor recht gut besucht, neben unseren Freunden aus Udine war diesmal auch Fabio, Capo der "Fedayn Roma", mit dabei, um sich das Treiben im Auswärtssektor anzuschauen. Der Support konnte sich sehen lassen, ebenso die Pyro-Einlage nach der Pause, weshalb der Präsident danach die Nähe zu unserem Sektor suchte weiß eigentlich keiner, wahrscheinlich wollte er seinem "armen" Freund Hannes K. die Strafe der Bundesliga ersparen, die sich der "dicke Hannes" aber schon allein mit seinen erhöhten Eintrittspreisen verdient hat.

Da das Spiel unter dem Motto "Not gegen Elend" stand lag irgendwie ein eigenartiges Flair in der Luft, sowohl die Grazer als auch wir drückten den Unmut in zahlreichen Transparenten und Spruchbändern aus. Beispielsweise wurde im Sektor 25 "Champions-League-Preise für Landesliga-Kick" präsentiert, ziemlich passend, von unserer Seite wurde die Mannschaft erinnert, dass es eigentlich das Ziel des Spieles ist, (wenn irgendwie möglich) 3 Punkte einzufahren. Während die Grazer aber im Laufe des Spiels von ihrer Mannschaft versöhnt wurden blieb bei uns aber am Ende nur noch Resignation und Wut, die die Spieler (wahrscheinlich die Falschen wie z. B. Laessig, aber die anderen trauten sich eh nicht mehr zum Sektor) abbekamen. Abschließend bleiben noch 2 Fragen offen: 1. Wie sollen wir ausgerechnet gegen Austria Wien unsere(n) ersten Punkt(e) holen? und 2. Warum erzielt ausgerechnet der Fleisch gewordene Chancentod Mario Haas IMMER gegen uns sein Tor?

Um dem Informationsauftrag nachzukommen muss natürlich auch noch die Verlängerung unseres Aufenthaltes in Graz kurz hier niedergeschrieben werden. Es ist wirklich bedenklich wenn die Freunde in Plastik Autobahnabfahrten sperren, man scheint nichts von persönlicher Freiheit in diesem Land zu halten,...






Zuseher: 6.000 (ca. 440 Salzburg Fans)
Tore:
0:1 (29.) Pfeifenberger
1:1 (39.) Korsos
2:1 (52.) Neukirchner
2:2 (64.) Eder
3:2 (74.) Haas
4:2 (81.) Rojas



Aktualisierung: 24.08.2003 | 14:00 Uhr




[retour]

 
 
[an error occurred while processing this directive]