Dienstag, 12. Mai 1998, 19:00
Austria Salzburg - SV Ried 1:0 (0:0)

Warum besuchen eigentlich 7000 Leute ein Spiel, bei dem es um überhaupt nichts mehr geht? Hatte wirklich irgendwer angenommen, daß Rapid zu Hause gegen Lustenau verlieren würde, und damit die theoretische Minimalchance auf den UEFA-Cup weiterleben würde? Oder geht man einfach, weil man zu geizig ist, seine Dauerkarte verfallen zu lassen? Oder haben wir einen so guten Anhang, der auch kommt, wenn es um nichts mehr geht? Eines dürfte sicher sein: es ist wohl kaum einer (von den 200 Riedern abgesehen) gekommen, um den nächstjährigen österreichischen Vertreter im Europacup der Cupsieger zu sehen. Das Spiel stand eher unter dem Motto "Leute treffen - miteinander schatzen - und ein bißerl Fußballschauen", das Geschehen am Spielfeld war eigentlich ziemlich nebensächlich. Daher regte es eigentlich kaum jemanden wirklich auf, als Schiri Stuchlik einen regulären Treffer von Aufhauser nicht anerkannte (eindeutig passive Abseitsstellung), oder daß die Stierwåscher in der zweiten Halbzeit gut 10 Minuten lang die Sicht auf das Spielfeld mit ihrer "Luftballons unter das Transparent stecken" - Choreographie verstellten. Ein paar Chancen auf unserer Seite, ein paar auf Seiten der Rieder, irgendwie wäre ein unentschieden gerecht gewesen. Da aber Fußball selten gerecht ist, gelang uns der Führungstreffer (Eckball Nummer 17 !!! durch Amerhauser, Verlängerung Winklhofer, Kopfballtreffer Aufhauser), aber den Riedern nicht mehr der Ausgleich, weil wir zweimal (Szewczyk bzw. Plassnegger) auf der Linie retten konnten. Im letzten Heimspiel der Saison also wieder ein Sieg, die Siegesserie ist jetzt schon fast unglaublich: 5 Siege in Serie , Torverhältnis 10:0!

Zuseher: 7000 (davon 200 Ried-Fans); Tor: Aufhauser (73.)

[retour]

 
 
[an error occurred while processing this directive]